Johan Hintjes                                                                               26 Jahre  im Bergbau....

Herr Hintjes mit welcher Art von Industrie hatten Sie zu tun gehabt, und was waren Sie genau ?

 

Johan Hintjes: "Ich war im Bergbau. Und ich war zuerst Lehrjunge und zuletzt Steiger untertage".

 

Und wo genau und wie lange waren sie Bergmann ?

 

Johan Hintjes:"Ich war 26 Jahre untertage. 9 Jahre davon auf der Grube Emma in Hoensbroek in den Niederlanden, 3 Jahre auf Emil-Mayrisch in Siersdorf bei Aachen und 14 Jahre auf der Grube Waterschei bei Genk in Belgien. Die letzten 14 Jahre bin ich nun Tourguide auf der Grube Blegny bei Lüttich".

 

Und Ihre tollste Geschichte auf Ihrer Untertagezeit lautet ?

 

Johan Hintjes: "Die schönste Zeit war als ich vor 14 Jahren auf der Zeche Blegny angefangen habe. So eine schöne Zeit habe ich jetzt noch nie gehabt" !

 

Und was ist Ihre traurigste Erinnerung an Ihre Arbeitswelt ?

 

Johan Hintjes: "Die traurigste Geschichte ging so: eine Frau die ca 35 Jahre alt war, besuchte mal die Grube Blegny auf einer Tour mit mir. Sie kam aus den Niederlanden. Sie ging wärend der Führung sehr schwierig die Treppen von der 30 auf die 60m Sohle hinab, und am Ende der Führung wo die Musik abgespielt wird war sie sehr kräftig am heulen. Ich fragte sie also was los ist, und ein Freund antwortete das sie Krebs im Endstadium und nur noch 6 Wochen zu leben habe!. Das war für mich ein Schlag ins Gehirn. Ihr Vater war Bergmann in den Niederlanden gewesen und sie wollte mal sehen wie ihr Vater gearbeitet hat. Für mich war das sehr ergreifend..."

 

Und die Kameradschaft in Ihren Bergwerken wie war die ?

 

Johan Hintjes: "Die Kameradschaft war in jedem Bergwerk enorm, doch überall gleich"

 

Wie sind Sie denn zum Bergbau gekommen. Waren dort schon teile ihrer Familie beschäftigt oder war es doch nur die Faszination ?

 

Johan Hintjes: "Als Junge ich war 14 Jahre alt habe ich im Bergbau angefangen, weil wir zuhause 10 Kinder waren. Wie ich nach Blegny kam war Zufall. Ich war dort auf Besuch mit Bekannten, die mal ein Bergwerk von unten erleben wollten. Die wussten das ich immer Bergmann war, und da traf ich meine alten Kumpels von der Zeche Waterschei die da Führungen machten. Die haben mich gefragt ob ich das anfangen wollte Führungen zu machen weil ich mehrere Sprachen beherrsche. Und 2004 habe ich da angefangen weil ich ja in Rente ging".

 

So Herr Hintjes letzte Frage. Wie reflektieren Sie denn Ihre Zeit im Bergbau ?

 

Johan Hintjes: " Wenn die Bergwerke morgen wieder auf gehen würden, würde ich wenn ich wieder jung wäre wieder anfahren"

 

Vielen Dank Herr Hintjes für das Interview